facebook twitter googleplus

...das ist noch nicht einmal Satire!



Danke, sage ich!

Andreas Mettler
"Lügenfresse! Lügenfresse!"

Mein Name ist Andreas Mettler und mein Geltungsdrang wird mit Fortschreiten der Jahre immer größer. Danke, dass Du meine Seite besuchst. Danke, dass Du diese Zeilen liest. Danke für diesen guten Morgen und für die Musik.

Satirepatzer ist genaugenommen schon mein zweites Satireportal. Mein erstes hieß "Anticool", das von mir schon seit 2005 mit Klebestreifen und Tacker zusammengeflickten Inhalten gefüllt wurde. Irgendwann habe ich auf dieser Website auch ein paar Spiele veröffentlicht und im Verlauf der Zeit wurde das Portal dann zum Spieletreffpunkt für gelangweilte Kinder. Und immer häufiger wurde ich gefragt, was denn diese seltsamen Texte zwischen den Spielen sein sollten. Anticool habe ich im November 2014 eingstampft und damit ich mich nicht noch einmal thematisch verlaufe, habe ich für die neue Website diesmal einen Namen gewählt, in dem das Wort "Satire" nicht verloren gehen kann. Mal sehen, wann ich anfange hier mein erstes Spiel zu posten.

Schon als Kind war ich ein Junge!

Ich war ein schmächtiges und ängstliches Kind mit einer viel zu großen Klappe. Keine erfolgversprechende Kombination. Und so hatte ich die Kunst, meinen Freundeskreis übersichtlich zu halten schon in jungen Jahren perfektioniert. Wer auf solche Weise beginnt, seine Sozialkontakte zu pflegen, dem ist eine gewisse Schieflage im weiteren Lebensweg vorherbestimmt.

Auch heute stoßen meine verbalen Bemühungen, das auszudrücken, was ich persönlich für lustig halte, nicht immer auf Gegenliebe. Tatsächlich steht an geselligen Tagen bisweilen sogar ein Sparschwein auf dem Tisch, das die Aufgabe hat, mich bei all zu schlicht gestrickten Wortverdrehereien um mein spärliches Vermögen zu bringen. Und ich kann niemandem versprechen, dass meine Witze bei Satirepatzer besser werden.

Schreibenwischer

Ich habe im Verlauf meines Lebens viele Wörter gelernt und wenn sich vermeintlich sinnvolle Sätze daraus formen, dann sollten sie nicht meine Synapsen verstopfen, sondern müssen irgendwann einmal raus. Und so werde ich dieses Portal mit Inhalten bestücken, was auch immer daraus wird. Das kann unter Ausschluss der Öffentlichkeit passieren, aber gerne darfst Du die Texte dieser Seite auch liken, linken, sharen oder für immer verschweigen. Du darfst die Inhalte dieser Seite zitieren, aber am besten nur den ersten Absatz oder die Zusammenfassung in der Übersicht, sonst werden die Suchmaschinen sauer. Und unbedingt den Verfasser nennen, denn das bin meistens ich. Falls Du Bildmaterialien von Satirepatzer weiterkopierst, dann musst Du ganz besonders auf die richtige Urheberkennzeichnung achten. Denn die Bilder sind nicht immer von mir und wenn Du dann Ärger mit einem fremden Fotografen bekommst, dann will ich es nicht gewesen sein.

Keine Ahnung wohin die Reise mit Satirepatzer gehen wird. Vermutlich werden Texte veröffentlicht, die mit etwas gutem Willen als Satire bezeichnet werden können. Vielleicht auch nicht. Ich bin eine weitgehend schizoide Persönlichkeit und habe deshalb auch keine Probleme, mit dieser Website Geld zu verdienen. Selbst dann nicht, wenn ich irgendwelche kapitalismuskritische Texte zusammenstottere. ("Ach, auch ich muss Geld verdienen in dieser bösen, bösen Welt des Kapitals. Und kosten nicht auch die Bücher von Karl Marx Geld?")

Tatsächlich sammle ich einen nicht unerheblichen Anteil meiner finanziellen Mittel für den wöchentlichen Ingwertee als Schreiberling ein. Wer mich als Wörtermacher buchen möchte, kann dies hier tun. Ich schreibe dann meistens sogar recht brave Texte. Versprochen. Meistens. Meine Kurzgeschichten gibt es hier zu lesen und manchmal vertone ich meine Texte auch als Hörspiel. Und meine persönliche Website heißt Mettlerweb. Und das hier ist noch der Onlineshop für meine selbsterfunden Kartenspiele. Ist das nicht unglaublich, wie viele Webseiten ich habe? Habe ich wirklich nichts Besseres zu tun?

Das Satirepatzer-Portal habe ich selbst programmiert. Die große Schrift lässt sich auch auf Telefonen gut lesen. Die Seite hat kein Design, sondern symbolisiert nur ein weißes Blatt Papier. Ich habe gehört, man macht Websites heute so. Anticool war noch total bunt. Ist das nicht traurig?

Es gibt im Internet noch andere Satireportale.